Mediatage Nord 2002

2.000 Besucher bei den Mediatagen Nord 2002

Als großen Erfolg für die Mediabranche in Schleswig-Holstein haben die Unabhängige Landesanstalt für das Rundfunkwesen (ULR) und die Industrie- und Handelskammer zu Kiel die Mediatage Nord 2002 bewertet: An den 20 Veranstaltungen namhafter Institutionen nahmen rund 2.000 Besucher teil. Das Ziel, die Kompetenz Schleswig-Holsteins in den Bereichen Informationstechnologie, Telekommunikation, Multimedia und audio-visuelle Medien zu dokumentieren, sei mehr als erreicht worden.

Die Themenpalette spiegelte alle aktuellen Fragen rund um die neuen Medien wider: Das Angebot reichte von der Fachtagung “Multimedia meets IT” und einer “ULR-Medienwerft” zum Thema “Kabelpilotprojekte” bis hin zu einer Veranstaltung der Staatskanzlei des Landes Schleswig-Holstein zum Europäischen Medienrecht. Hinzu kamen der “Mediaday” der Christian-Albrecht-Universität, die auf die Mediabranche zugeschnittene Berufsmesse “KIM”, Vorträge über E-Learning, die Zukunft der Druck- und Medienbranche oder Designfragen im Netz sowie die Chancen für den Wirtschaftsstandort Schleswig-Holstein durch Rundfunk und Multimedia.

ULR und IHK zu Kiel als koordinierende Institutionen der Mediatage Nord 2002 bedankten sich bei allen teilnehmenden Institutionen, die mit einer Fülle von Themen dazu beigetragen hätten, Zukunftsfragen der Mediabranche im Land in spannenden Diskussionen, interessanten Fachveranstaltungen und Präsentationen zu positionieren und die Kompetenz des Landes auf diesem Gebiet zu unterstreichen. Das große Interesse zeige, dass trotz der derzeitigen Konjunkturkrise in den neuen Medien weiterhin ein Zukunftsmarkt auch für Schleswig-Holstein gesehen werde, der offensiv genutzt werden müsse. Hier seien alle aufgefordert, die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen und Perspektiven zu entwickeln. Die Resonanz bestärkt die Veranstalter in ihrer Absicht, die Mediatage Nord auch im kommenden Jahr zu realisieren und als Signal der Mediabranche für Schleswig-Holstein zu etablieren.

(Pressemitteilung von ULR und IHK Kiel)