Fast 1700 Einreichungen für das 20. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest

Zu seinem 20. Jubiläum verzeichnet das Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest (11. bis 16. November 2003) mit insgesamt 1684 Einreichungen aus 58 Ländern einen neuen Rekord. Allein über 1450 Arbeiten wurden für das Film- und Videoprogramm eingereicht, davon ein Drittel aus Deutschland und ein weiteres Drittel aus Europa.

Die Auswahl für das Film- wie das Videoprogramm wird Ende September endgültig abgeschlossen sein. Voraussichtlich werden über 200 internationale Filme und Videos auf den Leinwänden der Festivalkinos sowie 15 Medien-Installation zu sehen sein. Im Filmprogramm werden u. a. der Kasseler Uli Stelzner und Thomas Walther mit ihrem spannenden Porträtfilm “Testamento” vertreten sein, der ein düsteres Kapitel der Militärdiktatur in Guatemala aufschlägt. Anreiz für kontroverse Diskussionen dürfte “Die Kinder sind tot” von Aelrun Goette geben, der in einem sensiblen Soziogramm den authentischen Fall einer Mutter aus Frankfurt/Oder zeigt, die zu lebenslanger Haft verurteilt worden ist, weil sie ihre Kinder verhungern ließ.

Das Festival lobt zudem drei mit jeweils 2.500 Euro dotierte Geldpreise aus: Der neu eingeführte “Golden Cube” wird von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen vergeben und honoriert die beste Installation der Ausstellung MONITORING. Die Tageszeitung HNA vergibt den “Goldenen Herkules” für die beste Filmproduktion aus Nordhessen und die Stadt Kassel fördert den “Goldenen Schlüssel”, der eine überragende dokumentarische Nachwuchsarbeit auszeichnet. Für den innovativen Einsatz digitaler Medien wird außerdem das Werkleitz-Projektstipendium ausgeschrieben.

Abgerundet wird das Festivalprogramm von der Fachtagung interfiction, die diesmal unter dem Motto “filesharer values – Ökonomien des (Aus-)Tauschs” Utopien und Realitäten der Kulturproduktion diskutiert.

Zum Jubiläum des Festivals wird eine DVD erscheinen, die auf die Geschichte des Festivals zurückblickt. Die DVD vereint zum einen alle Trailer und die Plakate des Festivals; zum anderen beinhaltet sie 20 Filme und Videos, die in der Vergangenheit auf dem Festival liefen und einen spannenden Querschnitt durch das deutschsprachige Dokumentarfilm- und Videoschaffen dieses Zeitraums bietet. Vertreten sind u.a. Arbeiten von Jan Schütte, Rotraut Pape, Corinna Schnitt und Bjørn Melhus. Die DVD erscheint zusammen mit dem Programmkatalog am 1. November.

(nach einer Pressemitteilung des Kasseler Dokumentar- und Videofestivals)