Von Dänen und Friesen für Dänen und Friesen – ULR fördert Medienpräsenz von Minderheitensprachen

“Von Dänen und Friesen für Dänen und Friesen!” Diese Idee steht hinter einem neuen von der ULR initiierten und finanzierten Projekt, dessen Ziel es ist, die Medienpräsenz von Minderheitensprachen in den audiovisuellen Medien zu fördern. Nach Auffassung der ULR lässt sich die von Vertretern der Dänen und Friesen in Schleswig-Holstein seit langem geforderte größere Präsenz ihrer Sprachen in den schleswig-holsteinischen Rundfunkprogrammen am ehesten durch von ihnen selbst produzierte Sendebeiträge erreichen. Mit dem neuartigen, deutschlandweit einmaligen Projekt will die ULR Dänen und Friesen in Schleswig-Holstein in die Lage versetzen, selbst Hörfunk- und Fernsehbeiträge in dänischer und friesischer Sprache zu konzipieren, zu produzieren und im Offenen Kanal regional und via Internet weltweit zu senden.

Zu diesem Zweck erarbeitet der auf Minderheitensprachen spezialisierte Wissenschaftler Dr. Claas Riecken im Auftrag der ULR ein Konzept, das eine zielgruppenspezifische praktische Ausbildung ebenso wie eine Verankerung dänischer und friesischer Beiträge im Offenen Kanal sicherstellen soll. Hierzu werden derzeit diverse Workshops durchgeführt. So finden friesische Radioworkshops am 17. und 18.6.2003 auf Föhr und am 12.7.2003 auf Sylt statt. Hinzu kommen dänische Fernsehworkshops in Flensburg am 26.6. und 3.7.2003 für Senioren, am 23.8.2003 für junge Leute und am 30.8.2003 für alle Altersgruppen. Erste Ergebnisse zweier bereits durchgeführter friesischer Fernsehworkshops sind mehrere Kurzfilme, die im Herbst 2003 im Offenen Kanal Flensburg – Fernsehen Premiere haben.

Nähere Informationen zu den einzelnen Workshops sind beim Medienbüro Riecken, Tel. 04154-989100 oder E-Post Claas_Riecken@gmx.de, zu erhalten, das auch die Anmeldungen zu den Workshops entgegen nimmt.

(nach einer Pressemitteilung der ULR)