Sport – Inszenierung – Ereignis – Kunst

Filmreihe im Kieler KoKi zu den Interdisziplinären Wochen der Muthesius-Hochschule

Die Interdisziplinären Wochen an der Muthesius-Hochschule Kiel finden vom 7. Mai bis 16. Mai 2003 unter der Schirmherrschaft der Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur, Ute Erdsiek-Rave und in Kooperation mit dem Sportzentrum und dem Institut für Sport und Sportwissenschaften der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, den Bühnen der Landeshauptstadt Kiel/Ballett Kiel, dem Kulturamt der Landeshauptstadt Kiel/Stadtgalerie sowie dem KoKi Kiel statt.

Mit einem Eröffnungsabend mit Podiumsdiskussion und Tanzperformance am 7. Mai 2003 in der Kieler Gelehrtenschule, Feldstraße 19, in Kiel, einer Tagung mit internationalen Fachleuten (8. und 9. Mai) und Workshops (12. bis 16. Mai), Ausstellungen und einem Abschlussfest finden die Interdisziplinären Wochen des Sommersemesters zum komplexen Spannungsverhältnis von Sport und Kunst statt.

Körperkonstruktionen, Regelverletzungen, Grenzüberschreitungen, Inszenierungsformen, Sportmode und Alltagssport sind u.a. Themen der Tagung und der Workshops.

Weitere Informationen, Hinweise zur Eröffnungsveranstaltung, zu den Ausstellungen, der Tagung, der Filmreihe und dem Abschlussfest finden sich ab Ende April auf www.muthesius.de/~forum/.

Filme im KoKi

Freitag, 9.5., 22.30 Uhr und Mittwoch, 14.5., 18.45 Uhr:
“Dogtown & Z-Boys”
Stacy Peralta. USA 2001. 97 Min. OmU

Samstag, 10.5., 22.30 Uhr und Montag, 12.5., 19 Uhr:
“The Fantastic Plastic Machine”
Eric & Lowell Blum. USA 1968. 85 Min. OF

Sonntag, 11.5., 18.30 Uhr:

  • “Im Kampf mit dem Berge”
    Arnold Fanck. D 1921. 70 Min.
    Stummfilm, am Klavier: Werner Loll
  • “Stay hungry”
    Helga Peskoller. 1991. 7 Min.
    Dokumentation und theoretische Reflexion über das Sportklettern.
  • “The Nose”
    Lynn Hill. USA 1997. 25 Min.
    Die erstmalige freie Begehung am “El Capitan” durch die Amerikanerin Lynn Hill in einem 24-stündigen Klettermarathon und ihre Reflexionen.
  • “Dokumentation einer Unzweckmäßigkeit”
    Gerhard König. Öst. 1994. 33 Min. ohne Ton.
    Mit sparsamen filmischen Mitteln vermittelter Eindruck des Klettererlebens.
  • “Das Lichtkleid”
    Anne Schmitt-Hollenberg. D 2001. 35 Min.
    Filmdoku über die Anfänge der Freikörperkulturbewegung in der BRD.