Rekord bei Fördersumme und Förderungsbewerbern

Die MSH vergibt Filmförderung in Höhe von 1.063.361 Euro an 18 Projekte.

Mit über einer Million Euro unterstützt die MSH – Gesellschaft zur Förderung audiovisueller Werke in Schleswig-Holstein 18 neue Projekte von Film- und Medienschaffenden aus dem Land sowie vier Veranstaltungen zur Aus- und Fortbildung. Dies beschloss der Beirat der MSH in seiner Sitzung am 20. Januar 2003 und konnte dabei aus 39 Projektbewerbungen auswählen. “Das ist bisher die höchste Anzahl von eingereichten Projekten”, sagte MSH-Geschäftsführer Roland Schmidt. “Und auch bei der Fördersumme haben wir einen Rekord zu verzeichnen – gegenüber gut 400.000 Euro bei der letzten Mittelvergabe im August 2002 hat sie sich mehr als verdoppelt.”

Die geförderten Projekte stammen aus den Bereichen Drehbuch- und Projektentwicklung, Produktionsvorbereitung, Produktion sowie Fortbildung für Medienschaffende und decken damit das gesamte Spektrum der Medienproduktion vom Entwurf bis zum fertigen Produkt ab. Der 6-köpfige Beirat vergibt in zwei Sitzungen pro Jahr die Fördermittel, welche die beiden Gesellschafter der MSH, der NDR und die Unabhängige Landesanstalt für das Rundfunkwesen (ULR), zur Verfügung stellen.

In der aktuellen Förderungsperiode unterstützt die MSH sowohl prominente Projekte wie der Spielfilm “Erbsen auf halb sechs” des mittlerweile bundesweit renommierten Regisseurs Lars Büchel als auch vielversprechende Zukunftsprojekte junger Filmemacher aus Schleswig-Holstein, zum Beispiel “Stille Liebe” von Till Franzen.

Mit der Unterstützung von Aus- und Fortbildungsveranstaltungen, etwa des 2. Hörspielsymposiums im Rendsburger Nordkolleg oder der internationalen Konferenz “KulturMedienLandschaft Ostsee” für Hörfunkschaffende aus dem Baltikum, will die MSH ferner das Medien-Knowhow im Lande stärken.

Die MSH-Filmförderung ist wirtschaftlich orientiert, eine ökonomisch aussichtsreiche Perspektive für das geförderte Projekt ist daher eins der Kriterien, die der Beirat bei der Auswahl anlegt. Dennoch fördert die MSH Projekte bereits in der frühesten Entstehungsphase, der Drehbuchentwicklung. So zum Beispiel “Ein Hundeleben” von Jan Hinrik Drevs, eine Dokumentation über einen Schwerverbrecher, der während der Ausbildung eines Blindenhundes lernt Verantwortung zu übernehmen. “Bei solchen Projekten sind wir durchaus risikofreudig”, unterstreicht Roland Schmidt das innovationsfördernde Potenzial der MSH.

Bereits in der Produktionsvorbereitung befindet sich der im Skatermilieu angesiedelte Spielfilm “Kickflip – Do Your Own Thing” von Jan von der Bank. Der Kieler Filmemacher überzeugte im letzten Jahr mit seinem ebenfalls von der MSH geförderten Kurzfilm “Chinesische Büstenhalter”, der mehrere Wochen im Kieler Kino “Neues Studio” als Vorfilm lief und damit bewies, dass schleswig-holsteinische Filmkunst sich auch am freien Kinomarkt behaupten kann.

(Pressemitteilung der MSH)

Geförderte Film- und Medienprojekte

1. Drehbuch-/Stoffentwicklung:

  • Hundeleben, Dokumentation, WÜSTE Filmproduktion, 14.000 EUR
  • Die Wikinger Saga I-IV, TV-Dokumentation, NORDLICHT Film, 16.000 EUR
  • Herren und Knechte, Doku-Drama, NORDLICHT Film, 12.000 EUR
  • Tatort Tierfabrik – Ware Tier, Dokumentation, Nova Entertainment, 11.208 EUR

2. Produktionsvorbereitung

  • Silber ist Gold, Dokumentation/Porträt, Hari.i.Punkt art u. werbedesign, 9.400 EUR
  • Kickflip – Do Your Own Thing, TV-/Kino-Film, TONIX Pictures, 38.000 EUR
  • Reifeprüfung für Frühgeborene, Dokumentation, Video Media Studios, 17.000 EUR
  • World of Bridges, Dokumentarserie, MIRAMEDIA, 3.500 EUR

3. Produktion

  • Erbsen auf halb sechs, Spielfilm, Senator Film Produktion, 50.000 EUR
  • Hitlers jüdische Soldaten, Dokumentation, Frank A. Thomas Film- & TV Projektberatung, 25.000 EUR
  • Transport, Spielfilm, TKL – The Motion Control Factory, 15.500 EUR
  • Das Nydamboot – Ein Schiff für die Götter, Dokumentation, NORDLICHT Film, 75.192 EUR
  • Stille Liebe, Spielfilm, discofilm, 220.000 EUR
  • Stradivari – Das verlorene Geheimnis?, Dokumentation, MIRAMEDIA, 90.000 EUR
  • Tatort “Väter”, TV-Film, NORDLICHT Film, 268.100 EUR
  • The Elephantman, Dokumentation, Ocean Mind, 45.000 EUR
  • Aufstieg und Fall des Salvador Allende, Dokumentation, Prounen Film, 20.000 EUR

4. Hörfunkproduktion

  • Nahaufnahme, 6 Hörreisen in unbekannte Lebesnwelten, Dokumentation, Resonanz Tonstudio und Journalistenbüro, 58.475 EUR

5. Aus- und Fortbildung

  • 2. Hörspielsymposium an der Eider, Nordkolleg Rendsburg, 7.450 EUR
  • Drehbuchworkshop: Erzählen für den Film, Nordkolleg Rendsburg, 3.250 EUR
  • Kreatives Schreiben für das Radio – Hörspielwerkstatt für Autoren, Nordkolleg Rendsburg, 2.822 EUR
  • KuturMedienLandschaft Ostsee, Academia Baltica, 61.463 EUR