PLANET & stern Dokumentarfilmpreis 2003 für “Russenbus – Fremde Brüder”

Im Rahmen des “Berlinale Talent Campus” wurde am 12. Februar 2003 erstmals der PLANET & stern Dokumentarfilmpreis verliehen. Initiiert wurde der Preis durch den Dokumentarfilmsender PLANET und das Magazin stern. Die diesjährigen Gewinner sind Axel Brandt und Irina Roerig mit ihrem Dokumentarfilm “Russenbus – Fremde Brüder”. Die Kulturelle Filmförderung S.-H. hatte im letzten Jahr Axel Brandts Dokumentarfilmprojekt “Hansi Brand” mit 20.000 EUR gefördert.

Der PLANET & stern Dokumentarfilmpreis bietet Filmemachern die Möglichkeit, eigene Dokumentarfilmprojekte zu realisieren. Ausgelobt wurde der Preis im Februar 2002 auf dem Vision Day der 52. Internationalen Filmfestspiele Berlin. Die Bewerber waren aufgefordert, Treatments zu Dokumentarfilmprojekten einzureichen. Aus insgesamt 187 Einsendungen wählte eine international besetzte Fachjury unter Vorsitz von Oscarpreisträger Florian Gallenberger das Projekt “Russenbus – Fremde Brüder” von Axel Brandt und Irina Roerig zum Gewinnerprojekt. Der Film wird derzeit von PLANET produziert.

Der Film “Russenbus – Fremde Brüder” eröffnet verschiedene Blickwinkel von Emigranten und Deutschlandbesuchern auf ihre Länder und spiegelt den kulturellen Umbruch der letzten 13 Jahre in den Schicksalen der Reisenden wider. Nur wer sich weder Flugzeug noch Zug leisten kann, nimmt den “Russenbus”, der täglich zwischen Berlin und Moskau pendelt. Die 36-stündige Fahrt beginnt am Zentralen Omnibusbahnhof in Berlin. In der Enge des Busses treffen russische Künstler, Auswanderer und Saisonarbeiter aufeinander – eine Reise durch das Leben zwischen den Welten.