Banff TV-Festival: Sieben deutsche Produktionen und deutsch-internationale Koproduktionen

Das Banff Television Festival (9. bis 14. Juni 2002), Kanadas bedeutendstes Festival für Fernsehproduktionen und darüber hinaus eine der weltweit wichtigsten Veranstaltungen im TV-Bereich, präsentiert in sechs Sektionen insgesamt sieben deutsche Filme und deutsch-internationale Koproduktionen.

In der Sektion Animation wird der deutsche Kurzfilm “Anders-Artig” von Christina Schindler gezeigt. Im Mittelpunkt ihrer Geschichte steht ein kleines Chamäleon, das schon kurz nach dem Schlüpfen feststellen muss, dass es anders als seine Geschwister ist.

Die Sektion Kinderprogramme präsentiert die deutsch-australische Koproduktion “Li’l Horrors”. In dieser TV-Kinderserie werden mit Hilfe von animierten Puppen und Computereffekten witzige Geschichten rund um die Kinder berühmter Monster, wie z.B. Frankenstein oder Dracula erzählt.

Die deutsch-französische Koproduktion “Lieber Fidel – Maritas Geschichte” von Wilfried Huismann und die deutsch-österreichische Koproduktion “Die Manns” von Heinrich Breloer werden in der Sektion Dokumentationen über historische Ereignisse und Personen gezeigt. Das Porträt “Lieber Fidel” der früheren Castro-Geliebten Marita Lorenz war in Deutschland sowohl im Fernsehen als auch im Kino zu sehen. Auch der Dreiteiler “Die Manns”, der aus einer Mischung von Spielszenen und dokumentarischem Material besteht, lief bereits mit großem Erfolg im deutschen Fernsehen.

Die Sektion Miniserien präsentiert den Film “Die Auferstehung” von Paolo und Vittorio Taviani (Deutschland, Italien, Frankreich). Dieser Film beruht auf dem gleichnamigen Roman von Leo Tolstoi und beschreibt die Liebesgeschichte zwischen der jungen Prostituierten Katusha und dem Prinzen Dmitry.

In der Sektion Populärwissenschaftliche Programme und Naturgeschichte wird die deutsch-internationale Koproduktion “Das Alien-Insekt – Die Gottesanbeterin” von Kurt Mündl (Deutschland, Österreich, USA, Frankreich) vorgestellt. In außergewöhnlichen Bildern zeigt der Naturfilmer den Mikro-Kosmos der als Kannibalen verrufenen Gottesanbeterinnen.

Schließlich stellt die Sektion Sportdokumentationen den deutschen Film “The Ultimate Surf” von Daniel Opitz (Kiel) vor, der in seinem Regiedebüt das Leben von Menschen zeigt, die in einer Bucht auf Maui/Hawaii auf der Suche nach dem ultimativen Surferlebnis sind.

Beim Banff Television Festival versammeln sich alljährlich nicht nur die kanadische Fachwelt, sondern auch die Mehrzahl unabhängiger amerikanischer Produzenten. Zudem sind wichtige Vertreter aus Asien und Europa anwesend, um sich ausführlich über Programme, neue Konzepte und Ideen zu informieren.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Susanne Reinker oder Cornelia Klimkeit Tel: 089-59978716, eMail: cornelia.klimkeit@german-cinema.de

Zusätzliche Informationen über diese oder andere deutsche Filme, sowie über Regisseure, Produzenten, Festivals, Filminstitutionen, Statistiken, Pressemitteilungen, in Planung befindliche neue Projekte wie auch Kontaktadressen wichtiger Verleiher und Vertriebsgesellschaften finden Sie auf der neuen Webseite www.german-cinema.de.