Liebesträume und Behördenwettläufe

Rückblick auf die 2. Flensburger Kurzfilmtage

Wie spannend und vielseitig Kino sein kann, wie ernsthaft, wie lustig, wie schön und wie traurig, ließ sich ausgiebig zum zweiten Mal bei einem Filmfestival in Flensburg erfahren, bei den Flensburger Kurzfilmtagen vom 20.-23.9.2001.

Das schüchterne Genre Kurzfilm findet sich nicht in Videotheken, nur selten im Internet, eigentlich ist es nur auf Festivals gegenwärtig. Neben zwei Programmen mit Kinderfilmen sowie zwei Experimentalfilmprogrammen unter den Motti “Klassische Moderne” und “Val del Omar” standen 29 Filme im Wettbewerb um den Flensburger Kurzfilmpreis und den Flensburger Publikumspreis, die jeweils mit 1000 DM dotiert waren. Die 29 Wettbewerbsfilme wurden in drei Gruppen gezeigt, wobei versucht wurde sie zu sinnvollen Programmzusammenstellungen zusammenzufassen: “Lovepang”, “Spiele mit Ernst” und “Neues aus der Arbeitswelt”.

Den Jurypreis errang Schlafmann von Nicolai Rohde und Christian Nusch, während die Publikumsgunst Björn und die Hürden der Behörden von Andi Niessner zum Sieger kürte. Weiterhin sprach die Jury zwei “Lobende Erwähnungen” aus, für die Experimentalfilme Das Mädchen Er und der Ort von Christine Goppel und Miriam Visaczki sowie für Calma von Alex Heim.

Hier Inhalts- und filmografische Angaben zu den prämierten und belobigten Filmen.

Schlafmann

Der Traum ist ein warmes Bett in dem sich die geliebte Frau schläfrig bewegt. Die Realität ist der morgendliche Weg zur Arbeit durch eine nasse, kalte und hässliche Stadt. Doch sollten wir nicht unsere Träume leben, da es ungewiss ist welches von beidem realer ist?

Spielfilm, Deutschland 1999, 10 min, 35 mm
Regie: Nicolai Rohde
Drehbuch: Nicolai Rohde, Christian Nusch
Kamera: Richard Krause, Christian Nusch
Schnitt: Katrin Ewald
Ton: Christiane Voitz
Musik: Rainer Oleak
Darsteller: Dirk Plönissen, Katrin Angerer


Björn und die Hürden der Behörden

Björn und Anja packen die Koffer für ihren gemeinsamen Urlaub. Da merkt Björn, dass sein Reisepass abgelaufen ist. Er hat noch 3 Stunden bis der Flieger abhebt. Der Kampf um den Urlaub und letztendlich auch um die Freundin beginnt. In den Hüllen unterschiedlichster Amtsinhaber begegnet sich der Held immer wieder selbst.

Spielfilm, Deutschland 2001, 15 min, 35 mm
Buch, Regie: Andi Niessner
Kamera: Markus Krämer
Darsteller: Andi Niessner, Jeanette Hain
Maske: Marion Preisinger
Kostüm: Doris Scholze-Khumalo
Schnitt: Andreas Althoff
Musik: Andreas Weidinger


Das Mädchen Er und der Ort

Zwei Menschen begegnen sich. Ohne Worte folgen sie einander, suchen sich und fliehen voreinander. Ein seltsames Spiel das beide scheinbar in eine andere Zeit, in eine andere Welt versetzt.

Experimentalfilm, Deutschland 2001, 8 min, Beta SP
Kamera, Buch, Regie: Christine Goppel, Miriam Visaczki
Darsteller: Maritta Horwath, Aleksandar Tesla
Musik: Stina Nordenstam


Calma

Kurze Videosequenzen wie Kopf auf Zigarettenautomat, Flasche auf Wand, ein kopulierendes Katzenpaar sind die Bausteine dieses Films. Der digitale Videoschnitt wird als Drumcomputer benutzt.

Experimentalfilm, Deutschland 2000, 4 min, VHS
Realisation: Alex Heim


Infos zu allen Filmen, die auf den Flensburger Kurzfilmtagen liefen, unter www.kurzfilmtage.flensburg.de