Jederzeit Teufel

Michael Carstens hat seinen Film “Instant Devil” im Kasten.

“Man stelle sich vor, es gäbe ein Spiel, an dem jeder irgendwann einmal teilnehmen muss. Es wird nicht nachgefragt, woher dieses Spiel kommt oder wer es erfunden hat. Und ebenso kurios ist die Tatsache, dass jeder einfach mitmacht. Die Teilnehmer fragen sich nicht, warum sie spielen; sie spielen.” So leitet der Kieler Filmemacher Michael Carstens das Exposé für seinen auf DV und Super-8 gedrehten ersten Film Instant Devil ein.

In einem geheimnisvollen Spiel begegnen sich drei Protagonisten, die sich nicht kennen, treten in Wechselwirkung, verfolgen sich, “angetrieben” von Schrifttafeln, auf denen sich kryptische Botschaften vom “Instant Devil” kassibern. Der “Instant Devil” scheint der eigentliche Regisseur zu sein. Doch was ist Schein, was Sein? Hat das Spiel ein Ende?

“Mich hat die Vorstellung gereizt, dass es ein Spiel gäbe, an dem jeder teilnehmen muss, nur um des Spieles wegen. Die Motivation ist nicht ein vermeintlicher Gewinn am Schluss (obwohl alle Teilnehmer für sich im kleinen ein Stückchen weiter kommen), sondern das Spiel an sich”, sagt Carstens über seine Idee zu einem “Bilderfilm mit einem ausgeprägten Rhythmus”.